Sprache DE Sprache EN Sprache FR Sprache IT Sprache NL
EUR
  • EUR
  • USD
  • JPY
  • BGN
  • CZK
  • DKK
  • GBP
  • HUF
  • PLN
  • RON
  • SEK
  • CHF
  • ISK
  • NOK
  • HRK
  • RUB
  • TRY
  • AUD
  • BRL
  • CAD
  • CNY
  • HKD
  • IDR
  • ILS
  • INR
  • KRW
  • MXN
  • MYR
  • NZD
  • PHP
  • SGD
  • THB
  • ZAR
0
Kunden-Login
Call Intertechnik
Write Intertechnik
Intertechnik Logo
Sprache DE Sprache EN Sprache FR Sprache IT Sprache NL
EUR
  • EUR
  • USD
  • JPY
  • BGN
  • CZK
  • DKK
  • GBP
  • HUF
  • PLN
  • RON
  • SEK
  • CHF
  • ISK
  • NOK
  • HRK
  • RUB
  • TRY
  • AUD
  • BRL
  • CAD
  • CNY
  • HKD
  • IDR
  • ILS
  • INR
  • KRW
  • MXN
  • MYR
  • NZD
  • PHP
  • SGD
  • THB
  • ZAR
Kunden-Login
0
BS/FT15(HighJack2)

BS/FT15(HighJack2)

Best.-Nr. 1385330

106,60 € / Stück
inkl. MwSt. zzgl. Versand
89.58 € exkl. MwSt
Lager: lieferbar

Verfügbare Optionen für diesen Artikel

Wählen Sie die gewünschten Optionen durch klicken aus und legen Sie diese mit dem Artikel in den Warenkorb.

Option: Frontwand

Werden individuell hergestellt, daher kann sich die Lieferzeit verlängern. Teillieferung möglich.

Option: Weichenbau

Menge: 
Diesen Artikel günstiger gesehen?

Dazugehörige Magazin-Artikel aus unserer Community

FT15 in Schwarz / Altkupfer

FT15 in Schwarz / Altkupfer

Eine Idee, die einem nicht mehr loslässt

Das war nicht mein erster Bausatz (bestimmt auch nicht mein letzter), aber mein erster Baubericht! Das Lautsprecher-Baufieber hat mich schon vor längerer Zeit gepackt, es sollte dann aber doch noch eine Weile dauern- ich rede hier von ca. 12 bis 15 Monaten, bis ich mich tatsächlich dazu entschlossen habe, Lautsprecher selber zu bauen. Heute bin ich begeistert davon und eigentlich nicht mehr zu stoppen. Angefangen habe ich mit einem anderen Standlautsprecher, dann habe ich alte Lautsprecher in neue Gehäuse gebaut (z.B. für die Werkstatt und fürs Büro) und schließlich bin ich hier bei Intertechnik gelandet.

Die erste Wahl fiel jetzt mal auf die FT15. Warum? Weil sie vom Preis-Leistungsverhältnis unschlagbar und deshalb für die ersten Selbstbauversuche der ideale Einstieg sind. Natürlich weiß ich, dass ich vom Baukonzept her auch schwierigere Lautsprecher zuwege gebracht hätte, schließlich habe ich ja auch die Fertigungstechnik dazu, aber irgendwie habe ich mich, da ich Lautsprecher eher in der klassischen Quaderform liebe, in diese FT15 "verschaut" und ich hatte von Anfang an ein Design im Hinterkopf, das mich nicht mehr los ließ.

Der Bau der FT15

Materialauswahl- Ja, welches Material sollte verwendet werden? Sollen Lautsprecher lackiert werden, eignen sich am besten MDF-Platten, auch wenn es einen Isoliergrund benötigt, bevor der eigentliche Lack aufgetragen wird. Speziell die Kanten bei MDF benötigen ja schon fast eine Sonderbehandlung aufgrund der Saugfähigkeit. Trotzdem, MDF hat eine gewisse Steifigkeit und lässt eine perfekte Verarbeitung zu, deshalb ist es wohl das Ideale Material für deckende Lackierungen. Die Platten kaufe ich meistens als Ganzes und schneide sie selbst zu.

Plattenzuschnitt

Nach dem Zuschnitt der Korpuselemente gings zur Fräse. Die Verbindungen fräse ich fast immer auf 45Grad, den 1. hat man dann eine größere Klebefläche für die Verbindung und 2. hat man weniger MDF-Schnittkanten, welche ja wesentlich weicher sind, als die Oberfläche der Platten. Kanten muss man immer sehr sorgfältig isolieren und grundieren, die Oberflächen sind da nicht so heikel. Es mag kompliziert erscheinen, Korpusse auf Gehrung zu verbinden, aber ich habe das schon oft so gemacht und für mich ist ist es deshalb einfach schon so üblich.

Nach dem Fräsen werden die Teile lamelliert und gleich im Anschluss mache ich schon die Ausfräsungen für die Chassis, die Reflexrohre und die Terminals.

Die Fräsarbeiten - und was man alles so braucht!

Alles was dafür nötig ist: Eine Oberfräse mit Fräszirkel, Zwingen zum Befestigen des Werkstücks, eine Flachdübelfräse und etwas Platz. Einen Fräszirkel habe ich mir mal gekauft, habe dann aber eine etwas kleinere Variante selbst gemacht, weil dieser handlicher ist.

Ja, wie man am Werkstück sieht, fräse ich die Rundungen durch. Also, ich befestige das Werkstück auf einer alten Platte, man sieht das an den Schrauben und den Zwingen und kann so die runden Ausschnitte bis ganz durch fräsen. Das gegt wunderbar in einem Durchgang und natürlich sind beide Frontplatten parallel eingespannt, sodass ich die Einstellungen immer nur einmal vornehmen muss.

Für die Korpusverbindungen verwende ich schließlich Flachdübel, was natürlich auch eine große Hilfe für eine exakte Verleimung ist, da die Teile dann nicht verrutschen.

Die Verleimung

Nach den Fräsungen für die Bauteile werden die Körper schließlich verleimt, was natürlich durch die Gehrungsverbindungen eher schwierig ist, da man ja keinen Parallelen Druck anbringen kann. Als erfolgreiche Lösung hat sich dafür ein Spanngurt erwiesen. Für den Winkel muss man aber zwischenzeitlich Platten einspannen, um eben einen korrekten Winkel zu gewährleisten.

Ist der Leim trocken, können zum ersten Mal die Chassis eingepasst werden, ob sie auch tatsächlich genau in die Ausfräsungen passen. Schließlich habe ich die Fräsungen ja schon gemacht, bevor ich die Chassis überhaupt hatte. Das ist ein Punkt, denn ich mir fürs nächste Mal wohl überlegen werde, denn die Fräsungen habe ich etwas zu genau auf dem Punkt durchgeführt und so hatte ich doch kleine Probleme, die Chassis einzupassen. Aber wie man sieht, mit kleinen Nachbesserungen haben die Chassis dann doch gepasst und dann ging es ab zur Isolierung bzw. Grundierung.

Leider habe ich keinen Lackierraum, das würde alles natürlich viel einfacher machen. So muss man auf halbwegs angenehme Temperaturen warten, da die Verarbeitungstemperaturen von Grundierungen und Lacken mindestens über 10Grad Plus sein sollten. Nach der heurigen Kaltwetterphase war ich natürlich schon ungeduldig, da es für einen Lautsprecherbauer nichts spannenderes gibt, als endlich die ersten langersehnten Klangproben aus diesen Lautsprechern zu hören.

Und kaum ergab sich die Gelegenheit, als die Temperatur knapp 10Grad erreicht hatte, ging ich auch schon ans Werk. Lackieren ist unter freien Himmel nicht gerade meine Lieblingsarbeit, da immer Kleinigkeiten passieren, wie Staubkörner, Insekten usw., da ist es einfach schwer möglich ein professionelles Ergebnis zu erzielen, ja makellos geht vielleicht gar nicht! Dazu bräuchte es eine professionelle Lackiermöglichkeit in einer Lackiererei oder in einer Tischlerei mit Lackierraum.

Trotzdem bin ich schlussendlich mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Ich selbst weiß zwar, wo die kleinen Lackierfehler sind, aber die werde ich jetzt hier nicht "breittreten".

Der Bau dieser FT15 hat sich über einen Zeitraum von etwa einem Monat hingezogen. Ein Grund dafür war natürlich der ständige Aufschub der Oberflächenbehandlung durch die kalten Temperaturen. Wie lange man jetzt für so einen Bausatz brauchen würde, also wenn es die Freizeit zulässt, ist schwer zu sagen. Wenn man es schafft, die Arbeitsschritte durchzuziehen, könnten 3 bis 4 Tage dafür ausreichen, mit sagen wir, je 8 Stunden Arbeit daran.

Aber es soll ja keine zeitbedingte Auftragsarbeit werden, sondern man soll den Bau dieser Lautsprecher genießen, bis der erste Ton aus ihnen kommt, wenn man es dann im Inneren fühlt, dann weiß man, wofür man das gemacht hat, nämlch für sich selbst!

Zum Klang noch abschließend

Wie schon eingangs erwähnt - bezüglich des Preis- Leistungsverhältnisses - einfach großartig! Ein durchwegs gut aufgelöstes Klangbild mit einem mächtigen Bass. Luft nach oben ist natürlich gerade beim ausgewogenen Klangbild bzw. bei der ausgewogenen Auflösung der Höhen und der Mitten und schlussendlich der Pegelfestigkeit des Tieftöners, aber das darf und soll ja auch so sein, lieber ein super tolles Preis- Leistungsangebot mit einem sehr guten Klang, als nur hochpreisige High-End-Lösungen, wo man sich anfangs sowieso nicht drüber traut.

Denn irgendwie kauft man ja trotzdem die "Katze im Sack". Man kann sich im Prinzip nur auf das Empfehlungen hier verlassen, wenn man keine Möglichkeit hat, die Lautsprecher vorab zu hören. Und selbst bei diesen FT15 habe ich schlussendlich knapp 400 Euro ausgegeben, bis sie so dastehen.

Fazit

Nicht nur für Einsteiger ein faszinierender Bausatz! Das sind Standlautsprecher, die mit einem geeigneten Verstärker garantiert jede Standard-Hifi-Lösung übertreffen. Oder besser - man kann sie mit Standard-Hifi-Geräten gar nicht vergleichen, zumindest wüsste ich jetzt keinen passenden Vergleich! Hier hat man den nötigen Punch, den Beat und sie machen eine Menge Freude.

Für alle, die noch überlegen - meine Empfehlung: Macht es, baut Eure eigenen Lautsprecher oder lasst sie Euch von jemanden bauen, der die Möglichkeit dazu hat. Ihr werdet Musik anders oder vielleicht sogar andere Musik hören!

Übrigens, für viele Einsteiger sicher wichtig: Gerade Verstärker spielen für den Klang eine größere Rolle als man glauben möchte! Meine ersten Lautsprecher habe ich auch in der Werkstatt mit einer alten Stereoanlage probegehört und war dementsprechend enttäuscht vom Klang. Jetzt habe ich selbst in der Werkstatt einen sehr guten und gebrauchten Stereoverstärker!
I.T. Intertechnik
I.T. Intertechnik Kerpen GmbH Located at Europaring 28, 50170 , Kerpen Germany, . Phone: +490227390840. https://www.facebook.com/Lautsprecherbau https://twitter.com/it_intertechnik https://plus.google.com/111120951705739054145/about https://plus.google.com/102648362843691426793/about https://www.youtube.com/user/lautsprecherbau