Sprache DE Sprache EN Sprache FR Sprache IT Sprache NL
EUR
  • EUR
  • USD
  • JPY
  • BGN
  • CZK
  • DKK
  • GBP
  • HUF
  • PLN
  • RON
  • SEK
  • CHF
  • ISK
  • NOK
  • HRK
  • RUB
  • TRY
  • AUD
  • BRL
  • CAD
  • CNY
  • HKD
  • IDR
  • ILS
  • INR
  • KRW
  • MXN
  • MYR
  • NZD
  • PHP
  • SGD
  • THB
  • ZAR
Kunden-Login
Call Intertechnik
Write Intertechnik
Intertechnik Logo
Sprache DE Sprache EN Sprache FR Sprache IT Sprache NL
EUR
  • EUR
  • USD
  • JPY
  • BGN
  • CZK
  • DKK
  • GBP
  • HUF
  • PLN
  • RON
  • SEK
  • CHF
  • ISK
  • NOK
  • HRK
  • RUB
  • TRY
  • AUD
  • BRL
  • CAD
  • CNY
  • HKD
  • IDR
  • ILS
  • INR
  • KRW
  • MXN
  • MYR
  • NZD
  • PHP
  • SGD
  • THB
  • ZAR
Kunden-Login
0
Dreamcatcher 3

Dreamcatcher 3


Best.-Nr. 1385377

786,50 € / Stück
inkl. MwSt.
versandkostenfrei in Deutschland
660.92 € exkl. MwSt
Lager: lieferbar

Verfügbare Optionen für diesen Artikel

Wählen Sie die gewünschten Optionen durch klicken aus und legen Sie diese mit dem Artikel in den Warenkorb.

Option: Frontwand

Werden individuell hergestellt, daher kann sich die Lieferzeit verlängern. Teillieferung möglich.

Option: Weichenbau

Menge: 
Diesen Artikel günstiger gesehen?

Details

Bausatz Dreamcatcher 3, mit Eton Lautsprechern, ohne Gehäuse

Best.-Nr. 1385377

Merkmale

Wege 3-Wege
Gehäuse Prinzip Bassreflex
Höhe (cm) 110,00
Breite (cm) 20,00
Tiefe (cm) 31,00
Anwendung Standlautsprecher
Hersteller / Marke der Chassis Eton
Preislevel 500-1000 Euro
Konstruktion/Entwicklung Intertechnik

Der Lautsprecherbausatz enthält alle Elektronikbauteile, Lautsprecher, Teile und Zubehör, außer dem Holz für das Gehäuse.

Bauberichte

Dreamcatcher 3

Dreamcatcher 3

Klassische 3-Wege-Box mit hochwertiger Bestückung

Einfacher Gehäuseaufbau, schlichte Form und angenehme Proportionen.

Die Dreamcatcher one ist ein großer Wurf für kleine bis mittelgroße Räume. Da wurde es Zeit, dass es eine adäquate Box gibt, wenn es in größeren Räumen richtig zur Sache gehen soll. Also haben wir mit Nummer drei eine Dreamcatcher mit mehr Membranfläche für größere Pegelreserven im Bass und Tiefbassbereich konstruiert.

Die Verwirklichung dieser Dreiwege-Konstruktion innerhalb der Dreamcatcher-Linie brauchte zwar seine Zeit, doch so ist das nun einmal: Gut Ding will Weile haben, damit die Dreamcatcher 3 ihrer Aufgabenstellung als Dreiwege-Lautsprecher für größere Räume gegenüber der Dreamcatcher one auch in vollem Umfang gerecht wird.

Durch die Entlastung des 5"-Tiefmitteltöners ergibt sich obendrein eine noch höhere Sauberkeit im Mitteltonbereich bei hohen Abhörpegeln, da der Fünfzöller hier in seinem eigenen Gehäuse sitzt - gut geschützt vor den Bassattacken. Das Dreiwege-Konzept ermöglicht der Dreamcatcher 3, locker und kompromisslos alle Arten von Musik zu spielen, ohne jedwede Einschränkung im Bass und Tiefbassbereich.

Die Inspiration

Da die Eton-Treiber zweifelsfrei zu den sehr guten Lautsprecherchassis am Markt zählen, ist es verständlich, dass der Ehrgeiz besteht, mit der neuen Dreamcatcher akustisch einen ganz großen Wurf zu landen.

Natürlich wird jeder sagen: Wie soll denn die Dreamcatcher mit ihrer schlanken Silhouette großen Boxen paroli bieten? Ganz einfach: Die Technik hat sich verbessert. Vergleicht man die Messungen mit bisherigen Eton-Spitzenmodellen, so fällt direkt auf, dass diese sich kaum unterscheiden und dass der Symphony-8"-Zoll-Treiber hervorragende klangliche Eigenschaften aufweist. Hinzu kommt die exzellente 29mm-Hochtonkalotte, die in ihrer präsenten Gangart extrem viele Details auf einem vergleichbaren High-End-Niveau präsentiert.

Physikalisch ist die Dreamcatcher 3 großen Standboxen lediglich bei der Membranfläche unterlegen und das ist heute kein Manko mehr. Außerdem straht die Dreamcather 3 weiter und damit raumfüllender ab als alte Konstruktionen mit breiterer Schallwand. Das nennt man Fortschritt. Auch im Bereich um 70 Hz spielt sie noch linearer auf als bisherige Spitzenmodelle.

So merkt man einfach im Vergleich, dass die Dreamcatcher 3 eine Box auf aktuellem Stand der Technik ist. So bietet die Dreamcatcher 3 einen super durchhörbaren, detailreichen Bass, der alle Facetten des Musikmaterials sowie der Filmgeräusche wiedergibt.

Neulich im Baumarkt

Die bestellten Bretter vom Baumarkt geholt und es konnte losgehen

Das Gehäuse wurde sowohl unter den klanglichen Kriterien für High-End-Gehäuse, als auch unter den Kriterien des Selbstbaus und damit eines einfachen Nachbaus ohne spezielles Werkzeug entworfen. Daher ist es wichtig, dass das Gehäuse ausreichend schalldicht ist, so wenig wie möglich mit eigenen Resonanzen schwingt und die Schallwandform klanglich den Hochtöner bei seiner Arbeit unterstützt und keine unangenehmen Frequenzgangdellen erzeugt.

Klanglich und Messtechnisch hat uns das Gehäuse sofort überzeugt, so einfach und klassisch es im Aufbau ist, so makellos spielt es auch.

Die Aussteifung des Gehäuses mag vielleicht etwas massiv wirken, genau das war jedoch auch unser Konstruktionsziel. Daher sind die Aussteifungsrahmen des Gehäuses auch an allen Stellen mindestens 4 cm breit. Die eher kleinen verbleibenden "Löcher" erweisen sich als ideal.

Das recht großzügig dimensionierte Bassreflexrohr kann in dieser Box rundum überzeugen, der Pegelverlust gegenüber der Simulation - wie er in der Regel bei fast allen Bassreflexkonstruktionen mehr oder weniger stark auftritt - ist hier minimal, der Tiefgang überwältigend und die Tiefbasspegelfestigkeit bewundernswert.

Außer dem Bauplan für das DIY-Gehäuse ist natürlich auch ein Gehäusebausatz lieferbar, der wie üblich eine komplette Schallwand beinhaltet, die einfach auf den restlichen Gehäusekorpus aufgesetzt wird. Wird mit Lamellos als Montagehilfe gearbeitet, ist diese Bauweise ideal, wird dagegen nur mit Brettern aus dem Baumarkt - so wie bei unseren Prototypen - ein Lautsprecherpärchen aufgebaut, dann sind die Seitenwände in voller Gehäusetiefe viel einfacher zu verleimen. Die Fasen neben den Hochtönern wurden mit der Stichsäge vorgesägt und dann mit dem Bandschleifer in Form gebracht. Das ist ebenfalls eine schnell erledigte Arbeit, die durchaus zu einem präzisen Ergebnis führt.

Lautsprechergehäuse- Bausatz für die Dreamcatcher 3 in MDF roh für 199 Euro als Aktion (bis zum 31.01.17). Kombinieren Sie mal mit Birke oder schwarzem MDF.
Anfragen unter noetzel at intertechnik .de

Ideale Spielpartner

Damit bei der Bassbestückung keine Kompromisse eingegangen werden müssen, haben wir den von Eton als Langhub-Tieftöner entwickelten Symphonie 2 8-412/C8/32 HEX eingesetzt. Dieser Treiber ist ein Tieftonspezialist, wie man ihn sich nur wünschen kann. Er ist mit der überarbeiteten und faserverstärkten 3-Schicht-Membran der Symphonie-2-Serie ausgestattet. Dazu verfügt er über eine langhubige und sehr verlustarme Konstruktion. Die Auswahl dieses Tieftöners war naheliegend, da der Wirkungsgrad des 5"-Tief-Mitteltöners und des 8"-Tieftöners perfekt zusammen passen, sodass diese zwei Treiber ohne Widerstandsanpassung sehr sauber verschaltet werden können. Dazu ist der geringe Platzbedarf des Achtzöllers in vielen Wohnzimmern ein echtes Argument, das dem einen oder anderen Selbstbauer bisher den Bau schrankgroßer Boxen aus vergangenen Zeiten verwehrt hat. Die gut 50 L Volumen sind üppig dimensioniert für einen gleichsam präzisen, tiefen und druckvollen Bass.

Die besonders ausgewogene Spielweise des Eton-Tieftöners ermöglicht eine idealtypische Frequenzweichenbeschaltung, sodass sich ein optimaler Übergang ergibt - und selbst das Wort optimal passt hier nicht so recht - es ist vielmehr eine perfekte Verschmelzung der Chassis, die sich hier realisieren lässt.

Die Dimensionierung des Netzwerkes

Die Weiche der Dreamcatcher 3 ist im Ansatz simpel. Der Tieftöner und der Tief-Mitteltöner werden nach 2. Ordnung flach getrennt, der Hochtöner wird passend zu seiner akustischen Phase und der Anordnung auf der Schallwand mit nur einem Kondensator und einem Saugkreis für die Resonanz des Hochtöners angekoppelt. Elektrisch ist der Übergang zur Weiche der Dreamcatcher one nicht zu unterscheiden. Bezogen auf die Impedanz ist diese Schaltung ideal, um das letzte Quäntchen Klang aus Transistor und MOSFET Endstufen heraus zu kitzeln. Für alle Röhrenhörer, die noch über einen Ausgangsübertrager die Dreamcatcher 3 anspielen wollen, ist ein Impedanzausgleich nötig. Das ist die Weichengrundlage.

Durch die große Auswahl der Intertechnik Weichenbauteile ist es möglich, den Sound der Dreamcatcher 3 zu optimieren. Grundsätzlich könnten wir nun eine Fülle von möglichen Kombinationen anbieten und am Ende steht dann die Frage im Raum: Welche ist denn nun die Richtige? Also geht es erstmal um physikalische Themen.

Hier gibt es eines, das kontrovers diskutiert wird: der Klirr 3. Ordnung. Praktisch ist es so, dass die Konustreiber Membranresonanzen haben und diese werden bei diesen Chassis verstärkt als Klirr 3. Ordnung abgestrahlt. Das bedeutet, dass im Mittel-Hochtonbereich so zwischen 1 kHz und 2 kHz eine erhöhte Belastung vorliegt. Das ist nichts Neues und das haben die klassischen Lautsprecher auch. Hier kann durch die Wahl der Weichenbauteile ein Klang von hart wie Plastik bis hin zu High-End langzeithörbar generiert werden. Relevant hierfür sind letztendlich vor allem der Kondensator und die Tritecspule vor dem Mitteltöner. Der akustische Raum wird feiner und jede Härte verschwindet. Auch bei gehobener Lautstärke wirkt das Klangbild angenehm klar, ohne aufdringlich zu sein.

Eine weitere Optimierung hin zu einem großartigen Bass ist die Verwendung einer hochbelastbaren I-Kern-Spule. Hierbei ist die Wahl auf ein kleineres Modell gefallen, das eher einen minimal höheren Innenwiderstand hat. Damit spielt der Eton-Bass großartig. Das Besondere im Vergleich zu anderen Bässen ist, dass der Eton-Bass im gesamten Bassbereich sonor spielt und nicht nur bei einer Resonanzfrequenz. Diese Kombination aus durchhörbarem, präzisem und sonorem Bass ist unverwechselbarer Eton Style. Aber - ein "Aber" muss auch hier kommen - die Tieftonspule muss weit weg des Mittel-Hochtonzweiges angeordnet werden, da das magnetische Feld durch Induktion in die Mittel- und Hochtonspulen sonst sofort Wellen im Frequenzgang erzeugt. Daher wird die Tieftönerweiche direkt hinter dem Tieftöner in das Gehäuse eingebaut und die restliche Weiche in das speziell dafür vorgesehene Weichenfach im Boden.

Auf die Bauteile kommt es an

Ist dieses Detail geschafft, geht es um die Optimierung der Präsenz. Bereits die Dreamcatcher 2 ist ein Lautsprecher, der demonstriert, zu welcher Präsenz die Eton-Treiber fähig und wie viel Musikdetails spielbar sind, sowohl bei ganz leisem oder auch sehr lautem Spiel.

Es geht hierbei letztendlich um nicht mehr und nicht weniger als die Präsenz in den einzelnen Frequenzbereichen, was in dieser Qualitätsstufe schon ein längeres Hineinhören erfordert. Gewohnt sind wir von großen Herstellern, jeweils immer den gleichen Frequenzteilbereich präsent zu hören: den Bass um 100 Hz - nicht den Tiefbass - und den Mittel-Hochtonbereich, genau genommen also den Präsenzbereich, sodass die akustische Bühne hervorgehoben wird.

Wenn Grundton und Mitten nicht präsent sind, sind die Lautsprecher viel angenehmer zu hören. Das hat letztlich auch etwas mit der Raumakustik zu tun, da im Grund- und Mitteltonbereich die Nachhallzeit in üblichen Zimmern am längsten ist und ein präsenter Ton daher oft auch als "anstrengend" empfunden wird.

Jetzt durften wir natürlich bei der Dreamcatcher 3 die Präsenz nicht so weit zurücknehmen, dass diese hinter den Erfolgsmodellen der letzten Jahre hörbar zurückbleibt und haben eher ein Mittelmaß als Optimum gewählt. Dasselbe gilt für den Brillanzbereich, den die 29er-Kalotte in einer unvergleichlichen Detailverliebtheit und Präsenz spielen kann, die auch vielen leidenschaftlichen Musikliebhabern zu genau ist. Also gilt hier auch wieder für die Abstimmung: Das Mittelmaß ist das Optimum.

Auch hierfür gibt es wieder physikalische Erklärungen: Viele Mikrofone haben Resonanzen bei gut 10 kHz, die dadurch aufgenommenen "harten" Töne des Brillanzbereiches werden jedoch von professionellen Studiomonitoren nicht so präsent wiedergegeben, wie dies eine Dreamcatcher Box kann. So sind die betreffenden Aufnahmen hart, was man über eine Dreamcatcher auch hören kann, ohne dass es einen erfahrenen Musikhörer stört. Und es ist auch so, dass viele Menschen, wenn sie einen Flügel in einem akustisch optimierten Raum spielen hören, dessen Härte im Brillanzbereich eher akzeptieren als aus ihrer heimischen Musikanlage. Zuletzt kommen natürlich noch die Unzulänglichkeiten wenig perfekter Zuspieler hinzu. Es ist toll, mit perfekten Endstufen, fähigen Vorverstärkern und hochwertigen DACs Musik zu hören, aber wie klingt es an einem normalen Surroundverstärker? Irgendwie und gerade im Hochton klingen Verstärker mit wahllos kombinierten Transistoren beinahe schon schlimm. So ist die Ausnahme-Kalotte der Dreamcatcher 3 mit der richtigen Weiche auch diesbezüglich in den Griff zu bekommen. ... Oben wurden ja schon die wichtigsten Spulen der Weiche aufgeführt, doch erst das Auswählen der geeignetsten Kondensatoren führt dann letztendlich zum Ziel. Am Ende müssen wir doch sagen, die Begeisterung über diesen Lautsprecher wuchs, je ausgewogener und ausgefeilter das Klangbild geworden ist.

Die Messungen belegen unsere Arbeit

Der Frequenzgang ist ausgewogen bis tief in den Bass, der Klirr ist auf einem niedrigen Niveau, das Ausschwingverhalten ist makellos, der Impedanzverlauf ist auch nahe am Ideal.

Wohlklang fürs Wohnzimmer

Die kleine Dreamcatcher one hat ihre Erbauer mit einer detailreichen und völlig ausgewogenen Spielweise begeistert, die Dreamcatcher 3 wird dies bestimmt auch können, darüber hinaus kann sie noch mehr, da sie als Dreiwegekonstruktion erwachsener aufspielt:

Die räumliche Abbildung ist noch weiter gesteigert, dazu gesellt sich die Natürlichkeit und Feindynamik, mit der diese Box ihre Musik ins Zimmer spielt. Das sind Zugaben, die sich bei der Entwicklung der am Ende mal wieder aufwendigen Weiche ergeben haben. So sind wir selbst ein wenig überrascht über die enorme Leistungsfähigkeit. Nüchtern betrachtet kann man das natürlich auch so sagen: Wenn die Lautsprecherchassis einer 3-Wege-Box perfekt zusammenpassen, ist solch eine Spielweise möglich, die eine Zweiwege-Konstruktion nicht in dieser Perfektion leisten kann. Dieses "Wenn" ist allerdings genau die seriöse, ja geradezu akribische Weichenentwicklung.

Ob die Dreamcatcher 3 auch für Sie - liebe Kunden - die passende Box ist, müssen Sie selbst entscheiden, die Chancen dafür stehen gut. Den unvergleichlichen Charme, den die Eton-Symphony-Treiber so einzigartig machen, hat die Dreamcatcher 3 auf jeden Fall. Dazu dieses schier ungehindert präzise feindynamische Spielen, das jedes Detail darstellt und nichts weglässt, ohne zu übertreiben oder plakativ nur Weniges herauszustellen. Weich und trotzdem detailreich, das ist die Kür, die nur wenige perfekte Treiber-Kombinationen mit einer ausgefeilten Frequenzweiche erreichen.

Diese Gesamtheit der Klangwiedergabe ist die Basis. Um das zu testen, wurde quer Beet alles angehört. Besonders beeindruckend war dann la Traviata - gespielt von den Wiener Philharmonikern - eine unglaublich anspruchsvolle Aufnahme, die jeden High-End-Lautsprecher fordert.

Im bedämpften Hörraum - ohne störende Reflektionen - konnte dann das Spektakel in voller Länge aufgeführt werden. Es war wirklich eine Aufführung, da jeder Sänger treffsicher im Raum stand. Genau so, als ob man die große Bühne des Schauspielhauses live vor sich hätte. Jede Bewegung wurde hörbar und letztlich war das Fazit: Das ist live!

Diese Dynamik - sowohl laut als auch leise - vermag die Dreamcatcher 3 zu spielen. Bei all der Begeisterung, welche die Oper ausgelöst hat, sollte sie auch Tiefbass-Techno-Musik spielen können. Und was soll man sagen, gespielt wird die Techno-Mucke ohne Zucken.

So langsam gehen mir die Musiktitel aus. Egal, neue Tage, neue Besucher, neue Musiktitel.

Mich begeistert ungemein die akustische Bühne und dieser Bass: Die komplette Basslinie ist ohne jeden Eigenklang laut, präzise und trocken - geradezu staubtrocken bei Ray Garvey Can't Stand the Silence -.

Dagegen bei den Red Hot Chilli Peppers Californication, bei dem der Titel mit einer sonoren Basslinie unterlegt ist wie bei vielen Filmen, klingt der Bass tief und voll, nicht trocken, sondern voluminös. Und diese Qualität, die unterschiedlichen Bassläufe und Percussion so wiederzugeben, wie sie aufgenommen wurden, obwohl diese so unterschiedlich sind, ist einfach unglaublich.

Das Live-Gefühl gibt es natürlich nicht nur bei der Oper, auch bei Sting Live in Berlin. Hier bin ich in der 1. Reihe.

Santana Love of my Life in voller Lautstärke, das quält nicht nur den Verstärker, aber das Bassfundament der Dreamcatcher 3 spielt unbeeindruckt, die Stimme sauber. Der Synthesizer-Sound der Studioaufnahme zieht einen förmlich in die Musik hinein. Die Dreamcatcher 3 spielt ohne zu zucken, ohne dass das Gehäuse ein Eigenleben hat und mitspielen will. Musik pur, sonst nichts.

Klang

Tja und so entsteht ein Lautsprecher, der universal im Klang ist. Tief, detailreich, mit einer faszinierenden Bühne und einem luftigen Superhochtonbereich. Was will das Musikliebhaberherz mehr?

Das Fazit: Ein Präzisions-Instrument für alle Musikliebhaber, ganz gleich, ob Sie schon Eton-Fan sind, oder es erst werden wollen.

Marcus und das Intertechnik Team

Artikel ist in den folgenden Rubriken gelistet:
I.T. Intertechnik
I.T. Intertechnik Kerpen GmbH Located at Europaring 28, 50170 , Kerpen Germany, . Phone: +490227390840. https://www.facebook.com/Lautsprecherbau https://twitter.com/it_intertechnik https://plus.google.com/111120951705739054145/about https://plus.google.com/102648362843691426793/about https://www.youtube.com/user/lautsprecherbau