Sprache DE Sprache EN Sprache FR Sprache IT Sprache NL
EUR
  • EUR
  • USD
  • JPY
  • BGN
  • CZK
  • DKK
  • GBP
  • HUF
  • PLN
  • RON
  • SEK
  • CHF
  • ISK
  • NOK
  • HRK
  • RUB
  • TRY
  • AUD
  • BRL
  • CAD
  • CNY
  • HKD
  • IDR
  • ILS
  • INR
  • KRW
  • MXN
  • MYR
  • NZD
  • PHP
  • SGD
  • THB
  • ZAR
Kunden-Login
Call Intertechnik
Write Intertechnik
Intertechnik Logo
Sprache DE Sprache EN Sprache FR Sprache IT Sprache NL
EUR
  • EUR
  • USD
  • JPY
  • BGN
  • CZK
  • DKK
  • GBP
  • HUF
  • PLN
  • RON
  • SEK
  • CHF
  • ISK
  • NOK
  • HRK
  • RUB
  • TRY
  • AUD
  • BRL
  • CAD
  • CNY
  • HKD
  • IDR
  • ILS
  • INR
  • KRW
  • MXN
  • MYR
  • NZD
  • PHP
  • SGD
  • THB
  • ZAR
Kunden-Login
0
SB24
SB24
SB24
SB24
SB24
SB24
SB24
SB24

SB24


Best.-Nr. 1385336

195,00 € / Stück
inkl. MwSt. zzgl. Versand
163.87 € exkl. MwSt
Lager: lieferbar, aber knapper Bestand

Verfügbare Optionen für diesen Artikel

Wählen Sie die gewünschten Optionen durch klicken aus und legen Sie diese mit dem Artikel in den Warenkorb.

Option: Frontwand

Werden individuell hergestellt, daher kann sich die Lieferzeit verlängern. Teillieferung möglich.

Option: Weichenbau

Menge: 
Diesen Artikel günstiger gesehen?

Details

Lautsprecherbausatz SB 24 (Center) mit SB Acoustics ohne Gehäuse

Merkmale

Wege 2-Wege
Gehäuse Prinzip Bassreflex
Nennimpedanz (Ohm) 4
Kennschalldruck (dB) 85
Höhe (cm) 17,00
Breite (cm) 44,00
Tiefe (cm) 22,60
Anwendung Center Lautsprecher
Besonderheiten Center Lautsprecher
Hersteller / Marke der Chassis SB Acoustics
Preislevel 100-200 Euro

Der Lautsprecherbausatz enthält alle Elektronikbauteile, Lautsprecher, Teile und Zubehör, außer dem Holz für das Gehäuse.

Bilder aus unserer Lautsprechergalerie

Bauberichte

SB 24, der kleine Center

SB 24, der kleine Center

Während ein eigens eingerichteter Heimkino-Raum akustisch optimiert werden kann, ist ein Heimkino im Wohnzimmer immer eine Art Balanceakt, da neben der Raumakustik auch die Pegelsprünge eine Herausforderung darstellen. So ist es gar nicht so einfach, die benötigten Lautsprecher samt Center und Rear-Speaker akustisch günstig und optisch vertretbar in die Einrichtung zu integrieren. Die für hohe Pegel notwendigen großen Boxen stehen den Anforderungen der Wohnlandschaft meist entgegen, so dass Heimkinos im Wohnzimmer in der Praxis meist einen Kompromiss aus Akustik und Design darstellen.

Nach der erfolgreichen Konstruktion einer wohnraumkompatiblen Einsteigerserie mit Firsttime FT 12 Top und FT 11 Top und nachdem mit der SB 12 6L auch schon der Grundstein für eine preisgünstige SB-Serie gelegt wurde, fehlt nur noch ein liegender Center mit geringster Bauhöhe, beispielsweise für den Betrieb unter einem Flachbildschirm. Den haben wir SB 24 Center getauft.

Auch wenn ein liegender Centerspeaker akustisch alles andere als eine Optimallösung ist, bleibt aus praktischen Überlegungen heraus keine andere Wahl als die übliche Konstruktion mit zwei Tiefmitteltönern und dazwischen liegendem Hochtöner. Selten ist unter dem Flachbildschirm ausreichend Platz für einen stehenden Lautsprecher vorhanden und dieser würde ja nur dann genauso wie die Hauptlautsprecher klingen, wenn er auf gleicher Höhe aufgestellt wäre. Die Folge wäre dann Genickstarre bei entsprechend hoch platziertem Bildschirm ...

Über dem Bildschirm wird einen stehenden Center ebenfalls niemand platzieren, auch wenn er dort im Grunde besser aufgehoben wäre als unter dem Bildschirm. Also bleiben wir doch gleich beim liegenden Center, denn dieser ist sogar meist der bessere Kompromiss, was die Abstrahlung angeht, solange die Lautsprecher nicht alle zum Hörplatz (bzw. Sehplatz des Zuschauers) hin angewinkelt werden.

Der messtechnische Blick auf das Polardiagramm, also die Abstrahlcharakteristik eines liegenden Centerspeakers bei einem Messwinkel von 0, 30, 45 und 60 Grad ist nur etwas für starke Nerven! Doch in der akustischen Praxis eines typischen 20-m2-Wohnzimmers mit 2 m breitem Sofa verliert sogar ein liegender Center seinen Schrecken. Angesichts der zahlreichen Reflexionen würden selbst vier bis sechs weitere Schallquellen nur unwesentlich mehr akustische Unruhe stiften ... Zum Glück arbeiten unsere Ohren - oder besser das signalverarbeitende Gehör - praxisorientierter als technische Messgeräte. Es macht sich nämlich nichts aus theoretischen Interferenzproblemen und hört einfach hin. Wenn so ganz nebenbei durch den liegenden Center der Hausfrieden gewahrt bleibt, ist doch alles in bester Ordnung, oder?

Ungewöhnlich sind die Konstruktionsvoraussetzungen unseres kleinen Centerspeakers, denn der eingesetzte SB12NRXF25 ist ein Lautsprecherchassis mit einer Impedanz von vier Ohm, was eine Parallelschaltung verbietet, da dann 2 Ohm Gesamtimpedanz herauskämen. Also müssen die beiden Chassis in Reihe geschaltet werden, um bei 8 Ohm Gesamtimpedanz keine Gefahr für den schwachbrüstigen Verstärker darzustellen - allerdings verliert der Center gegenüber 4 Ohm Hauptlautsprechern einiges an Schallpegel und muss dementsprechend lauter eingepegelt werden. Mit der Reihenschaltung der Tiefmitteltöner ist es natürlich nicht getan, eine Frequenzweiche ist ja wie immer unabdingbar, nicht nur beim Hochtöner, sondern auch für die Tiefmitteltöner. Nur allzu billige Fertigboxen verzichten unter Umständen auf den Tiefpassfilter des Bassmitteltonzweiges.

Doch vor der Frequenzweichenabstimmung muss natürlich erst das Gehäuse aufgebaut werden, da sich die Chassis im Gehäuse ja anders verhalten als ohne Gehäuse oder in einer Messwand oder einem Messgehäuse. Also bauten wir das Testgehäuse einfach entsprechend der SB 12 6L mit doppeltem Volumen und je einem Reflexschlitz rechts und links auf - was sich im Nachhinein als ein Fehler herausstellte: Die Reflexkanäle mussten aufgrund der Reihenschaltung der beiden Chassis verschlossen werden, da sie die beiden Tieftöner aus dem Takt brachten - sie schwangen sich bei rund 150 Hz gegenseitig auf. Eine andere Lösung wäre ein Trennbrett in der Mitte, welches den luftdichten Einbau des Hochtöners erschweren bzw. eine kompliziertere Gehäusebauart erfordern würde.

Da es sich ohne Reflexöffnungen ja quasi um ein einfach aufzubauendes Standardgehäuse handelt, haben wir diesmal auf ausführliche Fotos des Aufbauprozesses selbst verzichtet. Die Sketchup-Zeichnung ist übrigens erst nach dem Umbau der Box entstanden, meist wollen wir vorher wissen, ob die Konstruktion in der Praxis auch funktioniert, bevor wir uns die Arbeit machen, den Bauplan zu zeichnen.

Außer dem Gehäuse orientiert sich auch die Weiche eng an der Schaltung der SB 12 6, was für das angestrebte Zusammenspiel beider förderlich ist. Ein Tiefpassfilter zweiter Ordnung mit 12 dB/Oct. Flankensteilheit verhilft den beiden winzigen Tiefmitteltönern nur in Verbindung mit einem Saugkreis gegen die Frequenzgangüberhöhung zwischen 600 und 2500 Hz zu einem zivilisierten Verhalten, sprich einem geraden Schreib, der Hochtöner benötigt hierfür eienn Hochpassfilter dritter Ordnung mit 18 dB/Oct., welcher auch der Belastbarkeit und dem Dopplerverhalten gut tut. Zur Pegelanpassung ist ein Vorwiderstand erforderlich. Die resultierende Trennfrequenz des Netzwerkes liegt bei knapp 2,5 kHz, die beiden Weichenzweige addieren sich harmonisch.

Ein Bild sagt mehr als 1.000 Worte, also haben wir die Lautsprecher kurzerhand fotografiert.

Wichtig ist auch die Dämmung: Ein Beutel (= zwei Matten) locker eingelegtes Sonofil sorgen für akustische Idealbedingungen im Gehäuse-Innern. Dann können die Chassis angeschlossen werden. Die von Selbstbau-Einsteigern oft gestellte Frage, wo denn nun der Pluspol ist, beantworten wir gerne: Beim Bass ist es die breite Fahne, in ihren Träger ist ein kleines Plus gestanzt. Beim Hochtöner ist der Pluspol obendrein rot markiert.

Messungen:

Auch die Messdiagramme möchten wir interessierten Selbstbauern nicht vorenthalten.

Besonders interessant ist die Messung des Centers unter einem Messwinkel etwa 15 Grand oberhalb des Centers - denn dieses entspricht der Praxisbedingung beim Filmeschauen, solange man dabei nicht auf der Couch liegt. Im Diagramm haben wir die Messung auf Achse grau und die leicht erhöhte rot dargestellt.

Klang:

Die Klangbeschreibung eines Centers kann im Grunde recht kurz ausfallen, denn sein Sinn ist in erster Linie eine gute Sprachverständlichkeit - und die meistert der SB 24 ausgezeichnet, denn Stimmen werden im gesamten Spektrum und bei jedem Pegel sehr realistisch wiedergegeben. Entscheidend ist die Klangqualität eines Centers außerhalb des Sprachbereiches erst dann, wenn er dreifach auch als Hauptlautsprecher eingesetzt wird, dann wird die Anordnung geradezu perfekt, weil alle Frontlautsprecher identisch sind.

Komplettiert wird das Heimkino außer durch die Rearspeaker erst mit dem Hinzufügen von einem oder zwei Subwoofern, die für ordentlichen Druck sorgen, sonst mutieren Explosionen im Film zu Silvester-Knallfröschen. Während in kleineren Räumen ein S(u)B23 ausreicht, ist in größeren Räumen selbst ein SB-29-BR-Sub in doppelter Anordnung angeraten.

Preiswerte AV-Receiver mit 6 Ohm Mindestimpedanz (!) sind mit den SB 24 sicher nicht überfordert, dort können die Winzlinge auch gleich als Rearspeaker eingesetzt werden, so dass dann 5 anstelle von 3 Boxen aufgebaut werden können. Mal hören, wer sich jetzt außer über einen liegenden Centerspeaker über liegende Rearspeaker aufregt - halt, die Rearspeaker sollten nach Möglichkeit in gleicher Höhe wie die Hauptlautsprecher ebenfalls senkrecht platziert werden - damit sich der Klang nicht bei jeder Kopfbewegung nach vorne und hinten ändert ...

Intertechnik

Ergänzung

Für ein Heimkinosystem empfohlene Lautsprecher.
Fahren Sie mit dem Mauszeiger über die entsprechenden Boxen um zu erfahren welche Bausätze wir Ihnen dazu empfehlen. Auf Mobilgeräten drücken Sie auf die entsprechenden Lautsprecher.

Front
Front
Center
Sub
Seite
Seite
Rear
Rear

Artikel ist in den folgenden Rubriken gelistet

Social

I.T. Intertechnik
I.T. Intertechnik Kerpen GmbH Located at Europaring 28, 50170 , Kerpen Germany, . Phone: +490227390840. https://www.facebook.com/Lautsprecherbau https://twitter.com/it_intertechnik https://www.youtube.com/user/lautsprecherbau