Sprache DE Sprache EN Sprache FR Sprache IT Sprache NL
EUR
  • EUR
  • USD
  • JPY
  • BGN
  • CZK
  • DKK
  • GBP
  • HUF
  • PLN
  • RON
  • SEK
  • CHF
  • ISK
  • NOK
  • HRK
  • RUB
  • TRY
  • AUD
  • BRL
  • CAD
  • CNY
  • HKD
  • IDR
  • ILS
  • INR
  • KRW
  • MXN
  • MYR
  • NZD
  • PHP
  • SGD
  • THB
  • ZAR
Kunden-Login
Call Intertechnik
Write Intertechnik
Intertechnik Logo
Sprache DE Sprache EN Sprache FR Sprache IT Sprache NL
EUR
  • EUR
  • USD
  • JPY
  • BGN
  • CZK
  • DKK
  • GBP
  • HUF
  • PLN
  • RON
  • SEK
  • CHF
  • ISK
  • NOK
  • HRK
  • RUB
  • TRY
  • AUD
  • BRL
  • CAD
  • CNY
  • HKD
  • IDR
  • ILS
  • INR
  • KRW
  • MXN
  • MYR
  • NZD
  • PHP
  • SGD
  • THB
  • ZAR
Kunden-Login
0
Wall150 (Wallstreet 1)
Wall150 (Wallstreet 1)
Wall150 (Wallstreet 1)
Wall150 (Wallstreet 1)

Wall150 (Wallstreet 1)

Wer hängt sich eine Box an die Wand ?

Best.-Nr. 1385185

126,80 € / Stück
inkl. MwSt. zzgl. Versand
106.55 € exkl. MwSt
Lager: lieferbar, aber knapper Bestand

Verfügbare Optionen für diesen Artikel

Wählen Sie die gewünschten Optionen durch klicken aus und legen Sie diese mit dem Artikel in den Warenkorb.

Option: Frontwand

Werden individuell hergestellt, daher kann sich die Lieferzeit verlängern. Teillieferung möglich.

Option: Weichenbau

Menge: 
Diesen Artikel günstiger gesehen?

Details

Bausatz Wall 150 OHNE GEHÄUSE Gleichwohl durften wir uns an den akustischen Gitarren erfreuen, die nicht minder sauber daher kamen. Weitere Schilderungen von Klangerlebnissen überlasse ich den ersten Nachbauern der Wandhänger, die sich nach meiner Einschätzung recht bald zu Wort melden werden. Denn wer kann wohl besser beurteilen, ob unser Werk gelungen ist, als der, der dafür sein liebes Geld ausgegeben hat. Wir sind recht zuversichtlich, dass dabei kaum von Reinfällen berichtet wird.

Merkmale

Wege 2-Wege0
Gehäuse Prinzip Bassreflex0
Nennimpedanz 60 Ohm
Kennschalldruck 870 dB
Höhe 40 cm
Breite 36 cm
Tiefe 10 cm
Anwendung Wand-Deckenlautsprecher0
Besonderheiten Ideal auch für Heimkino0
Hersteller / Marke der Chassis Dayton0
Preislevel 100-200 Euro0

Der Lautsprecherbausatz enthält alle Elektronikbauteile, Lautsprecher, Teile und Zubehör, außer dem Holz für das Gehäuse.

Alternative Artikel

Bild Bezeichnung Preis Menge
WH12/SW
16,80 € / Stück
inkl. MwSt. zzgl. Versand
14,12 € exkl. MwSt

Bauberichte

Toms Wallstreet 1

Toms Wallstreet 1

DaytonWall 150

Schon länger spiele ich mit dem Gedanken, mein kleines Heimkino zu verbessern. Geplant ist der Bau einer Rahmenleinwand mit schalldurchlässigem Tuch, um die LS direkt dahinter an die Wand zu montieren. Der Abstand der Leinwand von der Wand soll bei ca. 20cm liegen, um die verfügbare Raumlänge nicht unnötig zu reduzieren. Die Suche nach solchen Wand-LS gestaltete sich nicht einfach. Die in das Budget passenden Fertiglautsprecher haben „nur“ 10cm Tiefmitteltöner verbaut, und bringen daher einfach zu wenig Pegel, um ordentlich mit meinen Subwoofern mit über 1600cm² Membranfläche zu harmonieren.

Da ich auch die Selbstbauszene während meiner Suche beobachtete, wurde ich auf die DaytonWall 150 aufmerksam. Nach der Zusage von Udo noch eine größere Variante (DaytonWall 300) zu entwickeln, bestellte ich die Daytonwall 150 als Versuchsträger, um diese bei Gefallen später als Rearlautsprecher zu verwenden.

Das Gehäuse gab ich bei SpeakerSpace in Auftrag, da meine Garage eher für Wartungs- und Umbauarbeiten an Motorrädern ausgerüstet ist. Der Zeitfaktor spielt natürlich auch eine Rolle.

Die Gehäusebauteile kamen wie gewünscht in schwarz durchgefärbtem MDF. Durch die Fräsungen für die Lamellos ist es quasi ein Steckbausatz, hier kann eigentlich beim Bau nichts mehr schiefgehen. Alles ist sehr sauber und passgenau ausgeführt, ich kann daher die Fa. SpeakerSpace guten Gewissens weiterempfehlen.

Folgend ein paar Bilder während der Bauphase:

Daytonwall_150_GehaeusedetailDaytonwall_150_Schallwand_roh

Bassreflexkanal und Lamellofräsung


Schallwand

 

Daytonwall_150_LoetarbeitenDaytonwall_150_Frequenzweiche

Lötarbeiten an den Terminals und Frequenzweiche im Gehäuse platziert

Daytonwall_150_Terminalbohrungdaytonwall_150_probehren

Bohrungen für die Terminals

Probehören im noch unbehandelten Gehäuse

 

Beim Zusammenbau ist mir erst richtig aufgefallen, dass der Bausatz wirklich komplett ist. Terminals, Schrauben, Kabel, kleine Gummifüße als Abstandhalter für die Wand – alles ist in der für den Einsatzzweck entsprechenden Qualität dabei.

Probehören mit CD’s:
Ein Booah wie bei dem Besucher in Udo’s Laden kam anfangs nicht über meine Lippen, da im Schwabenland auch eher die Regel gilt „net gmeckert is gnug globt“. Die Zurückhaltung lag aber eigentlich an dem für meinen Geschmack zu deftigen Hochtonbereich. Toto und Tina Turner wurden bereits nach ein paar Minuten nervig. Die Frequenzweiche hab ich mehrmals überprüft – daran konnte es nicht liegen. Dann erinnerte ich mich an den Einsatzzweck der LS – es sind ja Wandhänger! Zum Probehören hab ich die LS zwar mit minimalem Abstand an die Wand gestellt, aber auch wie gewohnt in Richtung Hörplatz gedreht. Später wird die Leinwand auch noch einen Teil des Hochtons schlucken.
Beim zweiten Anlauf mit parallel ausgerichteten LS machte sich schon nach kurzer Zeit das Gefühl der inneren Zufriedenheit breit. Der Nervfaktor wich einer ausgeprägten Detailverliebtheit. Nachdem ich mich nicht mehr auf störende Punkte konzentrieren musste, fiel nun auch auf, dass der Oberbass im Vergleich zu den mir bekannten Fertiglautsprechern der gleichen Größe angenehm präzise und nicht so aufgebläht spielt.

Probehören mit DVD‘s:
Nach dem Abendessen, wo sich meine Freundin schon die neuesten Umbaupläne des Heimkinoraums süffisant lächelnd anhören durfte, ging die Hörsession mit DVD‘s weiter. Die kleine PA-Endstufe für die Subwoofer wurde eingepegelt, die Phasenlage wurde nach kurzem Testen auf 180° belassen. Hoch- und Tiefpass wurden auf 80Hz justiert.

DVD Sinead O’Connor live in Dublin (DTS downmix auf 2 Kanäle) – bei der Stimme stockt mir immer wieder der Atem, nun steht Sie mittig 2 Meter vor mir, die restlichen Musiker sind auch sauber auf der Bühne verteilt.

DVD Bryan Adams unplugged (2 Kanal 48kHz pcm) – bei „summer of 69“ geb ich ordentlich Gas bis die explodierende Snare anfängt zu komprimieren. Auch die Stimme geht bereits bei lautem aber noch sauberen Pegel wieder in meinen persönlichen Nervbereich.

DVD Transformers – diverse Ausschnitte zeigen auch hier, dass DVD’s gegenüber Musik-CD’s im Hochton-Bereich aggressiver abgemischt sind, was bei hohem Pegel störend ist. Nach aktiviertem und entsprechend justiertem  Equalizer ist wieder alles im Lot.

Fazit:

 Meine bisher eingesetzten LS aus dem Taunus wurden klar geschlagen, aber das war ja auch neben der neuen Montagemöglichkeit das eigentliche Ziel (net gmeckert is gnug globt). Udo hat bereits eine Lösung für die mir persönlich zu aggressiven Höhen im Heimkinobetrieb parat. Es müssen nur die Widerstände des Spannungsteilers vor dem NoFerro 900 um jeweils einen Wert verändert werden. Genau hier liegt ein weiterer Vorteil gegenüber Fertiglautsprechern, die in dieser Größe als Wandhänger kaum irgendwo angeboten werden.

Der nächste Schritt ist nun der Bau der neuen Leinwand und die DaytonWall 300 in dreifacher Ausführung. Dann gibt es auch Bilder von der Gesamtansicht.

Ein neuer Wunsch für später kam nach den Genuss der DaytonWall 150 gleich noch dazu: ein Paar separate Blueslautsprecher für den reinen Stereobetrieb. Vielleicht ist das schon der Virus.

Tom

Wallstreet 1

Wallstreet 1

Flache Zweiwegebox für Wandaufhängung nicht nur im Heimkino

Die Bauanleitung der DaytonWall 150 ist eine Neuentwicklung, die durch Kunden initiiert wurde. Unser Gedanke dazu war: "Wer hängt sich denn schon freiwillig Boxen an die Wand?" Nun, offenbar viele die ein Heimkino, aber eigentlich keine störenden Gerätschaften haben möchten. So starten wir unsere neue Serie "Wallstreet"-Serie mit der Hausnummer "1" und dem Zusatznamen DaytonWall 150.

Entwicklung

Am liebsten entwickeln wir Boxen, die der Kunde gut gebrauchen kann. Als Entwickler, Lieferant und auch Hersteller haben wir ständig unser Uhr am Kunden. Zeitschriften dagegen leben von Anzeigen, ganz gleich wie oft der einzelne Bericht gelesen wird, oder nicht. Für uns ist die Verbreitung einer Bauanleitung jedoch der einzige Maßstab, ob wir einen Job gut gemacht haben. So kommt es wie hier geschehen vor, dass nicht wir, sondern unsere Fangemeinde die Anregung zu einer Neuentwicklung gibt.

Gehäuse

Die Dimensionen der DaytonWall 150 ergibt sich aus folgenden physikalischen Begebenheiten: Wandlautsprecher bringen frühe Reflexionen mit sich, die für das Ohr zum Direktschall gehören. Daher ist es sinnvoll, die Front eines Wandlautsprechers möglichst groß zu dimensionieren und stattdessen auf Gehäusetiefe zu verzichten.

Optimal wäre natürlich die meist nicht mögliche plane Wandmontage. Um wenigstens die 80 Hz Marke im Bassbereich zu erreichen, sahen wir einen Reflexkanal auf der Unterseite der Box vor. Wir skizzierten mit Sketchup, dem kostenlosen 3D-Cad-Programm von Google, ein Gehäuse mit den Außenmaßen 36 (B) x 40 (H) x 13,8 (T) cm für unsere Chassis. Hier sind die zweidimensionalen Ansichten.

Die dreidimensionale Zeichnung können Sie hier herunterladen

Zeichnung als ZIP Datei laden


Eine Wandbox beherbergt selbst bei einer großen Schallwand nicht unbedingt auch viel Volumen, wenn man aus optischen Gründen auf Tiefe verzichtet. Da die Basswiedergabe vom Subwoofer kommt, ist das zu verschmerzen. An dieser Stelle sein uns ein Hinweis auf unsere Bass(k)isten oder den wandnah konzipierten Flachbau-Sub gestattet, die als potente Bassisten der Wallstreet 1 im Heimkino zur Seite stehen können.

Chassis

Da Satelliten keinen Bass wiedergeben müssen, reichen 60 bis 80 Hz als untere Grenzfrequenz. Also brauchen wir zumindest keinen 17 cm Tiefmitteltöner an die Wand zu hängen. Allerdings möchten wir auch nicht ins gegenteilige Extrem verfallen und keine winzigen Brüllwürfel für die Augen konstruieren. Ein 15er erfüllt im Heimkino mit seiner Resonanzfrequenz um 50 bis 60 Hz und seinem Raumbedarf von 6 bis 12 Litern alle Bedingungen für eine gelungene Performance.

Unser umfangreiches Lieferprogramm bietet eine ganze Reihe Chassis aller Preis- und Qualitätsstufen in dieser Größe. Letztlich wählten wir den Dayton RS 150 S-8 für unsere Anwendung aus. Optisch sehr ansprechend mit Gusskorb, geschwärzter Alumembran, Phase Plug, Gummisicke und dickem, geschirmtem Magnet ist er geradezu ein Sonderangebot in dieser Qualiätsklasse.

Auch für den Hochtöner konnten wir unter einen riesigen Auswahl den passenden Spielpartner für den RS 150 S-8 suchen, sowohl klanglich, als auch preislich. Zwar hat Dayton mit dem RS 28 A-4 einen neuen Tweeter im Programm, der prinzipiell passen würde, doch wir entschieden uns für eine Ferrofluid-freie Kalotte von Seas.

Der von uns gemeinsam mit Seas für den Selbstbaumarkt entwickelte NoFerro 900 war das erste Comeback eines Hochtöners ohne die allgegenwärtige Kühlflüssigkeit im Luftspalt. Seine gute Besprechung in der Klang+Ton, damals vor 10 Jahren noch von Heinz Schmitt, machte ihn zu einem der erfolgreichsten Hochtöner der Selbstbauszene. Auch Heute ist er noch beliebt wie eh und je.

Genau diesen Tweeter in der DaytonWall 150 einzusetzen, bot sich also an, zumal er bereits in der Elip-Serie zeigen durfte, was er kann. Güngstige 24 Euro für dieses Spitzenchassis passen uns gut ins Konzept. So bleibt der Chassispreis pro DaytonWall 150 bei unter 70 Euro, was Mehrkanal-Anwendern zu Gute kommt.

Frequenzweiche

Die Frequenzweiche konnten wir diesmal nicht wie gewohnt freistehend entwickeln, da sich im Real Life immer eine Wand hinter der Wallstreet 1 befinden wird. Also befestigten wir die DaytonWall 150 für unsere Messungen kurzerhand komplett an unserer Normwand für Chassis-Tests, und konnten die Weiche so unter echten Praxisbedingungen mit dem Mikrofon in Ohrhöhe messen.

Die Trennung zum Hochtöner übernahm ein Filter zweiter Ordnung mit 12 dB Flankensteilheit, bestehend aus einer Spule, einem Kondensator und einem Widerstand. Die Trennung des Tweeters übernahm dann ebenfalls ein Filter zweiter Ordnung, bestehend aus einem Kondensator, einer Spule und einem Spannungsteiler mit zwei Widerständen. Im Obertonbereich zeigt sich beim auf Achse gemessenen NoFerro 900 ein leichter Anstieg, der unter einem Messwinkel von 30 Grad verschwindet und so einen ordentlichen Pegel bei 20 kHz ermöglicht. So fällt es nicht ins Gewicht, dass man die DatonWall 150 (zumindest was die Frontlautsprecher angeht) nicht auf den Hörplatz anwinkeln kann - sie hängen ja flach an der Wand. Die Summenkurve beweist die technisch saubere Weichenkonstruktion.

Abstimmung

Der Amplitudenfrequenzgang des kleinen Mitteltieftöners zeigte einen auffälligen Buckel bei sowie zwei Senken bei 350 und 1.400 Hz, die nicht durch Gehäusekonstruktion, sondern die Wandaufhängung verursacht wurden. Die beiden Senken können wir getrost ignorieren, da sie nur auf Achse auftreten und bei zunehmendem Messwinkel unauffälliger werden, wie die letzte Messung (Vergleich DaytonWall 150) schön beweist.. Also mussten wir nur die Überhöhung bei 700 Hz glätten. Hierfür sorgte ein Saugkreis parallel zum Basschassis.

Amplitude / Impedanz / Klirr mit 90dB

Winkel 0-30-60 Grad / Sprungantwort / Wasserfall

Das Wichtigste bei einer Bauanleitung ist immer die Klangbeschreibung, da Sie ja wissen möchten, ob die Box zu Ihrem Musikgeschmack und Ihren Hörgewohnheiten passt. Um im Kapitel Wallstreet 1 den Klang überhaupt beschreiben zu können, musste die DaytonWall 150 ja eigentlich erst einmal an die Wand. Wir haben uns das Leben etwas einfacher gemacht und sie ins Regal gestellt. Paarweise und nicht als Multiroom-Paket. So konnten wir die Boxen stereo mit anderen vergleichen.

Als die ersten Töne von "EST live in Hamburg" erklangen, entlockten sie einem zufälligen Gast aus dem Ruhrgebiet ein dort typisches "Boah". Erst mit der Kesselpauke der 9- Symphonie von Dvorac war das Böxchen überfordert. Also schossen wir als Bassturbo einen SD 315 BP und einen APA-150 an und mit Subwoofer machte uns die kernig trockenen Bassdrummschläge bei "Hotel California" gleich mehr Spaß. Nicht minder sauber gelang die Wiedergabe der akustischen Gitarren

Fazit

Entwicklungsziel bestanden, die Hausnummer 1 ist ein würdiger Auftakt für die Wallstreet. Weitere Klangbeschreibungen überlassen wir den ersten Nachbauern der DaytonWall 150, die sich mit den Boxen sicher länger befassen möchten, als wir. Wir sind jedenfalls gespannt, ob die Wandboxen nur in Mehrkanalinstallationen eingesetzt werden, oder auch einen Stereo-Freundeskreis finden.

Intertechnik

Artikel ist in den folgenden Rubriken gelistet

Social

I.T. Intertechnik
I.T. Intertechnik Kerpen GmbH Located at Europaring 28, 50170 , Kerpen Germany, . Phone: +490227390840. https://www.facebook.com/Lautsprecherbau https://twitter.com/it_intertechnik https://www.youtube.com/user/lautsprecherbau