Sprache DE Sprache EN Sprache FR Sprache IT Sprache NL
EUR
  • EUR
  • USD
  • JPY
  • BGN
  • CZK
  • DKK
  • GBP
  • HUF
  • PLN
  • RON
  • SEK
  • CHF
  • NOK
  • HRK
  • RUB
  • TRY
  • AUD
  • BRL
  • CAD
  • CNY
  • HKD
  • IDR
  • ILS
  • INR
  • KRW
  • MXN
  • MYR
  • NZD
  • PHP
  • SGD
  • THB
  • ZAR
0
Kunden-Login
Call Intertechnik
Write Intertechnik
Intertechnik Logo
Sprache DE Sprache EN Sprache FR Sprache IT Sprache NL
EUR
  • EUR
  • USD
  • JPY
  • BGN
  • CZK
  • DKK
  • GBP
  • HUF
  • PLN
  • RON
  • SEK
  • CHF
  • NOK
  • HRK
  • RUB
  • TRY
  • AUD
  • BRL
  • CAD
  • CNY
  • HKD
  • IDR
  • ILS
  • INR
  • KRW
  • MXN
  • MYR
  • NZD
  • PHP
  • SGD
  • THB
  • ZAR
Kunden-Login
0
Call Intertechnik
Write Intertechnik

Shop

BS/Beat Club Solist

BS/Beat Club Solist

Best.-Nr. 1385356

227,00 € / Stück
inkl. MwSt.
versandkostenfrei in Deutschland
190,76 € exkl. MwSt
Lager: lieferbar

Verfügbare Optionen für diesen Artikel

Wählen Sie die gewünschten Optionen durch klicken aus und legen Sie diese mit dem Artikel in den Warenkorb.

Option: Frontwand

Werden individuell hergestellt, daher kann sich die Lieferzeit verlängern. Teillieferung möglich.

Option: Weichenbau

Menge: 
Diesen Artikel günstiger gesehen?

Dazugehörige Magazin-Artikel aus unserer Community

Von Beat- Streamern und Youtubern

Von Beat- Streamern und Youtubern

Beat Club - Base, Solist und Double (Teil3)

Wenn sie die Wohnung für sich alleine haben, streamen sie doch einmal mal von Youtube diesen Song über die Beat Club Base:

Ja, so ist das heute, sie haben richtig verstanden, die Jugend streamt ihre Lieblingsmusik aus dem Internet, sie legt keine Platten mehr auf.

Wenn der Sohnemann die Beat Club sein Eigen nennt, dann könnte es Ihnen widerfahren, dass Sie seine Anlage anschmeißen, sobald er aus dem Haus ist, und einfach einmal schauen, was denn der Junior so alles hört, bzw. ja eben streamt, mit dem Hinhören ist das ja immer so eine Sache, wenn gleichzeitig der Fernseher läuft ... Sein Handy fürs Streamen fehlt zwar, wenn er aus dem Haus ist, doch sein Laptop ist ja meist noch an ... und den Fernseher schalten Sie bei dieser Gelegenheit auch gleich aus.

Und wenn Sie die Wohnung bzw. gleich das ganze Haus für sich alleine beanspruchen wollen, dann lassen Sie den Song am besten auf Replay laufen, bis sich die Gemäuer von ganz alleine gelichtet haben.

Der Beat geht einfach so richtig ab, ja Sie hören richtig, das müssen im Wandel der Zeit auch alle Sweetspot-Hörer akzeptieren. Wer aus der Eltern-Generation kennt sie nicht, die königliche Ehre, in der Mitte des Sofas zu sitzen, wenn die neuen Lautsprecher des besten Freundes stolz vorgeführt werden?

Und nun kommt die "Beat-Club-Serie daher ... Wie kann das sein, dass sich ein so fetter Bass im Raum ausbreitet? Laden Sie Ihren besten Freund einmal ein, Sie können sich sicher sein: Skeptische Blicke erreichen das Ofenrohr, welches unterhalb der Tiefmitteltöner sein bedrohliches Werk verrichtet.

Da kommen schnell alte Erinnerungen hoch: Oh mein Gott, wo kommt der Bass denn her? Wie kann er hier aus so einem kompakten Gehäuse hervorhämmern? In den 80er-Jahren hatte man für diesen Bassdruck noch Lautsprecher im Kleiderschrankformat im Einsatz.

Kleinere Lautsprecher hörten sich früher bisweilen so an, als käme der Sound aus einem Kofferaudio, als würden die Chassis keine Luft bekommen und angesichts der Bassflut einfach geplättet aufgeben.

Demgegenüber sind die Beat Club real Hardcore, um beim modern Sprachstil zu bleiben. Und das nicht nur im Bassbereich. Ich lausche gespannt: Was für eine Bühne! Ich sitze am Rand und genieße den Raumklang.

Auch beim Auflegen eines Stückes mit Akustik-Gitarre vermisse ich nichts von dem knallharten Anschlag, wie ihn nicht nur die junge Generation verehrt. Da haben unsere SB-Freunde ganze Arbeit geleistet. Nein, Sie brauchen jetzt nicht gleich zu weinen, Sie können sich ja auch Ihre Beat Club bauen und alles ist gut! Auch für die nächste Haus-Party, oder sagt man heute House-Party?

Optisch sind die Boxen sowieso der Knaller, doch die akustischen Qualitäten zählen ja letztendlich und diese sind im gesamten Frequenzbereich nicht von schlechten Eltern. Auch der Hochtonbereich klingt ausgesprochen erwachsen, klar, pegelfest und doch niemals aufdringlich - kein High End und doch kann sich so manche Disco eine Scheibe von dieser Klangqualität abschneiden.

Genug des Lobens, denn wir müssen die anderen Lautsprecher aus der SB-Serie ja auch noch verkaufen ... Und was die Jungend zu dem Sound sagt, das soll sie besser selber schreiben, wir sind gespannt.

Die Beat Club Base ist halt die modern art of SB 36. Wenn die Old-School-Party der Elterngeneration anliegt, darf der Junior ihnen ruhig die Beat Club Base einmal ausleihen. Wenn ihr die Double gleich mit hineinrollt und die Solist (Rearspeaker) gleich doppelt in den hinteren Ecken aufbaut, wird die Old-School-Party zur Blue-ray-Party, das würde ich mir überlegen, sonst sitzen auch alle Freunde der Eltern fortan mehr im Jugendzimmer als im heimischen Wohnzimmer, denn der Schock bei den älteren Semestern wird tief sitzen: die Beat-Club-Linie kann ja auch audiophil auftrumpfen! Ich weiß, dass die Jugend den Begriff nicht liebt, und doch ist es so.

Da der Selbstbau eine kleine Gemeinde ist, bitte ich hier die jüngere Generation um ein wenig Toleranz: Wer weiß, wenn ihr mal alleine seid, hört mal rein in die audiophile Musiksammlung euer Eltern, vielleicht könnt ihr etwas entdecken, was euch gerade mit der Beat Club begeistert - denn auf wirklich guten Boxen machen viel mehr Musikrichtungen Spaß, als ihr euch vorstellen könnt. Bei YouTube scrollend, bin ich auf das folgende Video gestoßen, eine coole Party, geht auch gemeinsam, wie ich hier entdecken konnte, und auch das Auflegen begeistert, ob alt oder jung.

Ich für mich pfeife mir noch einen YouTube-Song rein, so heißt es doch, der alt und neu verbindet und immer modern erscheint, so wie die Beat Club, hoffe ich.

Und ihr, was ist mit euch, ich finde es toll, dass wir einen Lautsprecher geschaffen haben, der alt und neu zusammenschweißt, was den Musikgeschmack betrifft.

Beatclub for ever

Auch wenn die Namen "Base", "Solist" und "Double" etwas fremd klingen:
Ein Anruf von einem jungen Mann, ob er denn die Double auch als Solist betreiben kann, zeigt, dass die Jugend eine andere Vorstellung von Lautsprecherbau hat. So darf sogar ein Center durchaus einmal von seiner Bauform abweichen. Sozusagen der modere Gettoblaster von heute. Gettoblaster nannte man in den 80er-Jahren, was man damals cool auf den Schultern getragen hat - letztendlich war es nicht mehr als ein Kassettenrecorder. Auch wenn er heute fast ausgestorben zu sein scheint - hier und da hat noch einer überlebt und es gibt sogar welche mit Handyanschluss, beispielsweise über Bluetooth.

Bevor wir den Beatclub Double genießen können, müssen wir ihn noch zusammen bauen

70er-Jahre-Rollen geben dem Double eine besondere Note und die gewünschte Mobilität für wilde Partys.

Damit das Musiksignal gut ankommt, müssen Löcher für entsprechende Polklemmen zur Aufnahme der Lautsprecherkabel in das Gehäuse gebohrt werden.

Der fertige Double kann sich doch sehen lassen! Letztendlich ist eure Kreativität gefragt, macht was draus.

Dass der Solist auch als Rear Speaker fürs Heimkino einsetzbar ist ...

... ist trotz oder gerade aufgrund seiner audiophilen Eigenschaften eine feine Sache. Der rückwärtige Hochtöner sorgt hier für schöne Kino-Effekte und bei reinen Stereo-Lautsprechern beobachtet man den Einsatz der Hochtöner immer mehr.

Da gerade keine schwarzen Spikes vorrätig waren, haben wir uns selber welche angefertigt ....

Vorbohren. Die Spikes einschlagen und fertig. Ein Standard-Gehäuse ohne Spikes geht natürlich auch - das ist das Schöne am Lautsprecher-Selbstbau.

Zuletzt müssen noch die Polklemmen und die Lautsprecherchassis montiert werden - das war's. Hier sind noch die Messungen des Solist.

The Base

Base und Subwoofer

Normale Heimkinosubwoofer spielen nur bis 38 Hz tief.

Das Diagramm von unser Base zeigt den Frequenzgang von 50 Hz bis 20.000 Hz mit einer Toleranz von + - 3 dB und einer unteren Grenzfrequenz bei - 8 dB von 35 Hz. Und da günstige Subwoofer (400 Euro) kaum tiefer spielen, sind die vor allem in kleineren Räumen unnütz. Wenn sie dennoch vorhaben, ein kleines Heimkino auf 16 qm in ihrem Keller zu eröffnen, so spielen zwei Base-Einheiten viel homogener in der Front auf als ein Subwoofer, der zwischen zwei Betonwänden aufgrund stehender Wellen nur wummern würde.

Für die Tiefbass-Effekte des Heimkinos ist dann doch eher ein Subwoofer angesagt, der noch tiefer hinabreicht, doch so einfach ist das Thema leider nicht. Aber Vorsicht: Ein Chassis mit tiefer Resonanzfrequenz in ein Gehäuse zu schrauben und mit einem aktiven Subwoofermodul (Mono-Bassverstärker) zu verbinden, erzeugt noch lange keinen Heimkino-Bass. Das erklärt letztendlich auch den Bedarf an hochwertigen Subwoofern - wir haben verstanden und arbeiten dran.

Der Frequenzschrieb verdeutlich die Tiefbassfähigkeiten unseres preiswerten Subs, wir haben einmal die Erklärungen für den Frequenzgang mit in das Messprotokoll eingebaut:

So jetzt sollten wir das gute Stück noch zusammenbauen

Das Dämmen mit Sonofil laut Bauanleitung und das anschließende Verlöten der Lautsprecherchassis stellt keine große Herausforderung dar. Alles gut verzinnen ist schon wichtig, um eine gute Verbindung herzustellen. Ein fachgerechter Aufbau der passiven Frequenzweiche ist zwingend notwendig. Ich kann euch nur nahe legen, unseren Bericht von Bernd Stark zu lesen. Nichts ist schlimmer nach einem äußerlich und technisch erfolgreichen Bau eines Lautsprechers, als wenn dieser dann schlecht klingt - schließlich hängt man infolge des Bauens an dem guten Stück.

Bausatzbestellern, denen der Lötkolben nicht so vertraut ist, bieten wir den Weichenaufbau bis zum 31.01.18 kostenlos an. Auch hier noch die Messungen:

Wir helfen euch

Fehlt euch noch ein Gehäuse-Bausatz zum kleinen Preis, damit der Baufreude nichts mehr im Weg steht?

Zuschnitt Gehäusebausatz Beat Club Base für nur 60 Euro

Link: zum Shop

Zuschnitt Gehäusebausatz Beat Club Solist für nur 50 Euro

Link: zum Shop

Zuschnitt Gehäusebausatz Beat Club Double für 70 Euro

Link: zum Shop

Hier könnt ihr die Bausätze bestellen

Beat Club Base

Link: zum Shop

Beat Club Double

Link: zum Shop

Beat Club Solist

Link: zum Shop

Und zum guten Schluss

Alle Beatclub-Lautsprecher sind pegelfest. Was die Klangeigenschaften betrifft, so stufen wir sie als langzeittauglich ein, was insbesondere bei längeren Heimkino-Abenden als durchaus angenehm empfunden wird und auch beim Hören von Musik hilfreich ist.

Doch das Wichtigste aus unserer Sicht: Alle Beatclub-Lautsprecher sind untereinander kombinierbar, so ist die Sicherheit einer Updatefähigkeit der Anlage für den Kunden gewährleistet.

Als reine Heimkinovariante in den typischen flachen Wandgehäusen für die Heimkinoräume wird die Serie selbstverständlich fortgeführt.

Da wir unsere SB Wallstreet und unsere SB Satori Kino-Serie als einen festen Bestandteil unser Heimkino-Serie ansehen, folgt unsere Variante im flachen Gehäuse als SB Beatclub Cinema 1 und Cinema 2 später selbstverständlich auch noch.

Ich hoffe, ihr habt viel Freude mit dem Bau euer Beat Club - ob für klassisches Stereo auch im poppigen Gehäuse oder für ein gemütliches Heimkino.

Beat Club forever!

Euer Marcus Nötzel
I.T. Intertechnik
I.T. Intertechnik Kerpen GmbH Located at Europaring 28, 50170 , Kerpen Germany, . Phone: +490227390840. https://www.facebook.com/Lautsprecherbau https://twitter.com/it_intertechnik https://plus.google.com/111120951705739054145/about https://plus.google.com/102648362843691426793/about https://www.youtube.com/user/lautsprecherbau